Geschichte des Hotels

Geschichte des Hotels

Das Hotel de Flandre, gelegen im Zentrum der Stadt, besteht aus zwei Kutschhäusern mit je fünf Stockwerken.

Diese Gebäude datieren aus dem frühen 19. Jahrhundert und dienten, soweit wir das nachvollziehen können, von Beginn an als Hotel. Dadurch blieben viele Originaldetails und authentische Elemente in den meisten Zimmern erhalten. Ein prächtiges Beispiel ist die Eingangshalle. Diese bot in den Jahren um 1800 den Kaufleuten, die mit Pferd und Kutsche ankamen, Zugang. Die Zimmer im Erdgeschoss mit Blick auf den Innenhof waren damals Ställe.

Ein anderes Merkmal dieser Zeit ist die verputzte Fassade dieses schönen Gebäudes, die gut erhalten und mit viel Aufwand restauriert wurde. Das Hotel de Flandre verfügt über acht Joche sowie viereinhalb Stockwerke, und an der Oberseite über einen Fries mit Ornamenten. Der Eingang des Gebäudes ist ein Tor.

In seiner prachtvollen Geschichte empfing das Hotel viele Berühmtheiten und wichtige Gäste. Die Suite war beispielsweise der Aufenthaltsort des österreichischen Komponisten Joseph Strauss, der sich 1838 während der Aufführung seiner Musik in Gent aufhielt.  Andere berühmte Gäste sind die bemerkenswerten französischen Schriftsteller Chateaubriand und Lamartine, Mitglieder der Gefolgschaft von König Ludwig XVIIIs, Baron Louis, Graf de Beugnot und Bertin de Vaux, Direktor des „Journal Universel“.