Hotel

Boutique-Hotel im Zentrum von Gent

Das Hotel de Flandre bietet sowohl Geschäftsleuten als auch Urlaubern die ganze Großartigkeit eines Gasthauses aus dem 19. Jahrhundert, mit modernem Komfort und das mitten in der Hektik von Gent.
Im Hotel de Flandre logierten 1815 der bekannte Schriftsteller Chateaubriand (damals sogar Minister), Baron Louis, Graf de Beugnot sowie Bertin de Vaux, Direktor des „Le Journal Universel“. Sie waren Teil des Gefolges des französischen Königs Ludwig XVIII, als dieser während der „Hundert Tage“ auf der Flucht vor dem aus Elba zurückgekehrten Napoleon war.

Auch Johann Strauss der Ältere (1804-1849) logierte hier, am 21., 23. und wahrscheinlich 25. März, während seiner Konzertreise von 1838.

Im neo-klassizistischen Gebäude, in dem sich früher das „Hôtel de Flandre“ befand, befindet sich nun, am Poel 1-2, das neue „Hotel de Flandre“.
Der verputzte Fassade dieses schönen Gebäudes, das gut erhalten und mit viel Aufwand restauriert wurde, verfügt über acht Joche sowie viereinhalb Stockwerke, und an der Oberseite über einen Fries mit Ornamenten. Das Portal ist noch immer das authentische Zugangstor zum Hotel.

Eine kleine Anekdote zwischendurch. Am Genter Südbahnhof gab es, nachdem 1837 der erste Zug hier ankam, einen Omnibus-Service. Eigentlich waren es durch Pferde gezogene Kutschen. Diese konnten jeweils zehn Reisende vom Bahnhof zu den Hotels in der Stadt transportieren. Es herrschte harter Wettbewerb zwischen den Omnibussen, um so viele Reisende wie möglich an den Haken zu bekommen. Von den 15 Omnibussen, die diesen Dienst sicherstellten, blieben nach gut einem Jahr nur fünf übrig und zehn Jahre nach der Ankunft des ersten Zuges fuhren nur noch zwei; einer für das Hôtel de Flandre und einer für das Hôtel de Courtrai, beide gelegen in der Poel/Drabstraat. Einige Jahre später verschwanden auch diese Kutschen.